Kostenlose Fahrradmitnahme in Zügen ermöglichen

Die Kreistagsgruppe LINKE/PIRATEN/PARTEI hält es nicht für hinnehmbar, dass eine kostenlose Fahrradmitnahme in den Zügen des ZVSN-Gebiets anders als im Busverkehr nicht möglich ist.

Der Kreistag hatte im Juni 2016 in einer ursprünglich von den LINKEN beantragten und dann einstimmig beschlossenen interfraktionellen Resolution gefordert, dass die kostenlose Fahrradmitnahme auch im Schienenpersonennahverkehr ermöglicht werden soll. Als zuständiger Verkehrsträger wurde dies jedoch von Seiten der Landesregierung abgelehnt.

Die Kreistagsgruppe startet hierzu eine neue Initiative: Sie fordert in einem Antrag zur nächsten Kreistagssitzung, dass sich der Landkreis Göttingen für eine probeweise kostenlose Fahrradmitnahme im Gebiet des Zweckverbandes Verkehrsverbund Südniedersachsen einsetzen soll.

Gruppensprecher Dr. Eckhard Fascher: „Was in Thüringen und Nordhessen möglich ist, nämlich die kostenlose Fahrradmitnahme sollte auch in südniedersächsischen Zügen wieder möglich sein. Wenn man ernsthaft will, dass Menschen weniger Auto fahren und das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel gerade in Verbindung mit den Schienenverkehr nutzen, dann muss die Mitnahme umsonst sein.“

Ansprechpartner: Dr. Eckhard Fascher, Hans Georg Schwedhelm

Die neue Landesbuslinie Duderstadt Göttingen 160 ist der erste Schritt!

„Mit der Einrichtung der Landesbuslinie von Göttingen nach Duderstadt gibt es jetzt eine schnelle Verbindung zwischen Duderstadt und dem Oberzentrum Göttingen. Der zweite ebenso wichtige Schritt ist jetzt eine Reform der Tarifstruktur“, so das Duderstädter Mitglied im Kreistag Göttingen Hans Georg Schwedhelm.

Seit dem 1. April 2019 gibt es die Landesbuslinie, die stündlich von Göttingen nach Duderstadt  und umgekehrt pendelt. Die Buslinie ist für fünf Jahre vom Land Niedersachsen und Kreis Göttingen finanziert worden. Danach wird entschieden, wie es weitergeht.

„Der zweite, ebenso wichtige Schritt ist jetzt, dass eine neue Tarifstruktur beschlossen wird. Eine Fahrt von Duderstadt nach Göttingen kostete derzeit 8,70 Euro und die Monatskarte für Schüler/innen 131,40 Euro. Für Arbeitnehmer/innen kostet die Monatskarte auf der Strecke 175,50 Euro. Das ist nicht attraktiv für die Nutzer/innen. Ziel muss es sein, möglichst viele Pendler in die neue Line zu bekommen“, so Schwedhelm weiter.

„Für uns ist es wichtig, dass es ein Sozialticket für Einwohner/innen mit geringen Einkommen geben muss. Dabei denken wir an 27.50 Euro im Monat für das Sozialtickt und an eine Monatskarte die für Arbeitnehmer/innen die bei 50 bis 60 Euro liegen soll. Dazwischen muss es noch eine besondere Karte für Schüler und Auszubildende geben. Die vorgenannten beispielhaften Preise kommen aus dem ÖPNV aus Berlin“, erklärte Dr. Eckhard Fascher, Vorsitzender der Gruppe LINKE-PIRATEN-PARTEI+ im Kreistag Göttingen.

„Wer eine solche Karte hat, sollte dann auf allen Strecken und in allen Verkehrsmitteln  unterwegs sein können. Der gesamte Landkreis sollte nur in ein oder zwei Tarifzonen eingeteilt werden“, betonte Fascher weiter.

Ostermarsch 2019

Die Kreistagsgruppe ruft zur Teilnahme am Ostermarsch 2019 auf und leitet den Aufruf des Linken Kreisverbands Eichsfeld an euch weiter:

 

 

„OSTERMARSCH 2019“

Montag, den 22. April 2019

14.00 Uhr

Treffpunkt:  Wehnde Ortsausgang

Gemeinsamer Marsch von Wehnde bis zum OST-WEST-TOR, wo die traditionelle Kundgebung und das gemütliche Beisammensein stattfinden werden.

Gerade in einer Zeit der verstärkten Aufrüstung, der Waffenexporte in Konfliktregionen und der Anwendung von Gewalt und Krieg anstelle friedlicher Konfliktlösungen in den internationalen Beziehungen sowie zahlreicher Bürgerkriege halten wir es für wichtig, gemeinsam ein deutliches Zeichen für Frieden, Abrüstung und eine wirtschaftlich und sozial gerechte Weltordnung zu setzen.

 

 

Über eine zahlreiche Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

Applaus für Respekt, Solidarität und Demokratie – statt Ausgrenzung und Rassismus!

Wir unterstützen diese Veranstaltung und rufen alle dazu auf, teilzunehmen:

20.02.2019Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Stephan Weil starten unter dem Motto „Applaus für Respekt, Solidarität und Demokratie – statt Ausgrenzung und Rassismus!“ am 21. März 2019 in Göttingen zwei Demozüge zu einer Kundgebung am Hiroshima-Platz.

 In Deutschland und Europa hat es in den letzten Jahren bedenkliche Entwicklungen und Brüche in der Gesellschaft gegeben, die sich durch verstärkte Fremdenfeindlichkeit, Hetze gegen Andersdenkende und Übergriffe gegen Menschen mit anderer Hautfarbe oder Gesinnung gezeigt haben. Gegen diese Entwicklungen möchten sich immer mehr Menschen wenden und den Hass nicht mehr hinnehmen. Viele Bürgerinnen und Bürger in unserer Gesellschaft denen Werte, wie Demokratie, Respekt und Solidarität wichtig sind, wünschen sich Möglichkeiten sichtbar ein klares Zeichen für unsere Werte zeigen zu können.

Weitere Infos im anhängenden Aufruf.

8 Jahre nach Fukushima

Atommüll und kein Ende

Sa,16.März 2019, 15:00 bis 18:30 Uhr
Ort:
Christophorusgemeinde Göttingen, Theodor-Heuss-Str. 47-49

FUKUSHIMA HEUTE
Prof. Christian Jooß, Universität Göttingen

ASSE II: RÜCKHOLUNG DES ATOMMÜLLS – UND DANN ?
Heike Wiegel, aufpASSEN e.V.,
Andreas Riekeberg, ASSE-II Koordinationskreis

ATOMMÜLL AUF DIE MÜLLKIPPE ?!
Prof. Rolf Bertram, Technische Universität Braunschweig

Einführung und Moderation: Reimar Paul, Journalist

Diskussion, Musikalische Einlagen, Tee – Kaffeetheke

Veranstalter u. Unterstützer: IPPNW-Ärzte gegen den Atomtod, Anti-Atom-Initiative-Göttingen, Göttinger Arbeitskreis gegen Atomenergie, Umweltgewerkschaft, Offene Akademie, Naturfreunde , NABU ,DFG-VK,